Vergleich: Maxxus 7.3 Laufband

Maxxus Laufband

Maxxus 7.3 Laufband

Maxxus 7.3 Laufband
74

Dämpfung

8/10

    Einsatzbereich

    6/10

      Stabilität

      8/10

        Preis / Leistung

        8/10

          Ausstattung

          7/10

            Vorteile

            • Lauffläche für schnelles Joggen
            • 5 Jahre Garantie
            • starker Motor

            Nachteile

            • nicht für Running geeignet
            Maxxus TX 7.3 Laufband
            Maxxus 7.3 Laufband

            Nachdem wir in einem unserer letzten Berichten bereits das große Maxxus 8.1 Laufband besprochen haben, schalten wir heute wieder einen Gang zurück und werfen einen kritischen Blick auf das Maxxus 7.3. Das Maxxux 7.3 ist ein Laufband für Familien und ein für ein leichtes bis mittleres Lauftraining ausgelegt. Die ganz schnellen Läufer brauchen etwas mehr Laufffläche und etwas mehr Motorleistung. Durch seinen Klappmechanismus ist das Maxxus Laufband auch für kleinere Trainingsräume oder sogar als Gast im Wohnzimmer geeignet.

            140 x 50 cm Lauffläche beim Maxxus 7.3

            Mit 140 x 50 Zentimetern Lauffläche ist das Laufband für schnelles Joggen und langsames Laufen geeignet. Es gehört zu den wichtigsten Überlegungen vor dem Kauf eines Laufbands zu überlegen, mit welchen Geschwindigkeiten man trainieren möchte. Die Faustformel lautet, je schneller man Laufen möchte, desto größer muss das Laufband sein. Aus unserer Erfahrung ist ein Laufband mit einer Lauffläche von 140x 50 Zentimetern bis zu einer Laufgeschwindigkeit von 12 bis 14 km/h bestens geeignet. Wer sein Laufband auch zum Sprinten oder dem Training in höheren Geschwindigkeiten nutzen möchte, braucht ein größeres Laufband, wie das von uns zuletzt besprochene UNO LTX 5 pro.

            Kraftvoller Motor für einen konstanten Lauf

            Das Maxxus 7.3 verfügt über einen Motor mit einer Dauerleistung von 3,0 PS. Wichtig ist die Motordauerleistung für einen konstanten Lauf des Bandes. Gerade in dem Momenten, in dem man bei einem Laufband mit dem Fuß auf die Lauffläche auftritt muss der Motor das Band ohne Ruckler weiterziehen. Ist der Motor zu schwach dimensioniert funktioniert das nicht. Die Faktoren, die einen Motor zum stottern bringen können sind die Größe der Lauffläche (je größer diese ist, desto stärker muss der Motor sein), die Geschwindigkeit des Läufers (je schneller der Heimsportler läuft, desto stärker muss der Motor sein) und das Gewicht des Läufers (je schwerer der Läufer ist, desto stärker muss der Motor sein.

            Eine 3 PS Dauerleistung liegt am obersten Ende der üblicherweise bei Laufbändern verbauten Motoren. Daher ist beim Maxxus 7.3 kein Ruckler zu spüren, auch wenn man als Läufer das maximal erlaubte Kampfgewicht von 130 KG auf dem Laufband erreicht.

            Trainingsprogramme und Dämpfung des Maxxus 7.3

            Maxxus setzt seit Jahren Laufflächen mit Cushion Flex Dämpfungsystemen ein. Diese sorgen für einen sehr gute Dämpfung und ermöglichen so ein angenehmes und gelenkschonendes Training.
            Bei den Trainingsprogrammen bietet das Maxxus Laufband insgesamt 24 Trainingprofile, 3 manuelle Programme, 2 Herz-/Frequenz und ein BMI Programm. Mit dieser Anzahl an Programmen ist in jedem Fall für Abwechslung beim Training gesorgt. Wer gezieltes Cardiotraining machen möchte sollte in jedem Fall noch einen passenden Brustgurt zu seinem Maxxus Laufband bestellen. Das Laufband verfügt zwar über recht ordentliche Handpulssensoren, üblicherweise schwingen die Arme aber beim Lauftraining und man hat keinen Kontakt zu diesen. Das Laufband 7.3 verfügt über einen Empfänger für POLAR-kompatible Brustgurte.

            Fazit zum Maxxus 7.3 Laufband

            Das Laufband ist ein sehr gutes mittelklasse Laufband und von der Verarbeitung her für ein sehr regelmäßiges Training geeignet. Der Klappmeachnismus macht es möglich das Band auch in einem großen Wohnzimmer unterzubringen und bei Bedarf in die Ecke zu stellen. Der extrem starke Motor macht das7.3 auch zu einem zuverlässigen Trainingsgerät für schwere Läufer. Gerade für Einsteiger ist das Laufband sehr gut geeigent, da es eine ganze Weile den Ansprüchen genügen wird. Wer heute mit dem Laufen anfängt und in wenigen Monaten schneller und länger Laufen kann / möchte, wird auch dann mit dem Maxxus 7.3 einen richtig gutes Laufband haben, das den höheren Ansprüchen immer noch gerecht wird.

            Über Wolfgang 161 Artikel
            Willkommen auf sportgeraetetest.de! Ich hoffe ich kann Ihnen mit meinen Berichten und Test über aktuelle Fitnessgeräte bei der Wahl des richtigen Trainingsgeräts für zu Hause helfen. Haben Sie fragen, kein Problem und immer her damit! Ich beantworte Ihnen diese gerne.

            2 Kommentare

            1. Hallo Wolfgang,
              nach einer gründlichen Recherche ist mir etwas aufgefallen was mich ins grübeln gebracht hat. Das Laufband Maxxus 7.3 wird beworben mit einem 3PS Motor. In der Regel ist es bei Laufbändern so, das die nächst höheren Modelle meist einen größeren Motor bzw. mehr Ausstattung bieten. Das höherpreisige Modell 8.1 weist aber nur einen 2,75PS Motor auf, erreicht aber komischerweise eine höhere Geschwindigkeit.
              In der Bedienungsanleitung auf der Homepage von Maxxus habe ich dann festgestellt das das 7.3 nur mit einem 2.5PS Motor, das 8.1 dagegen tatsächlich einen 2.75PS hat, was dann logischerweise auch die höhere Geschwindigkeit rechtfertigt.
              Also ist die hier und auch überall beworbene Leistung ja fehlerhaft wenn ich das richtig sehe, oder?
              MfG Frank

              • Hallo Frank,

                vielen Dank für den Hinweis. Ich habe das bei Maxxus angefragt, da ich mich bei den technischen Daten auch „nur“ auf die Angaben des Herstellers stützen kann. Die Antwort kam prompt, danke dafür an Maxxus:
                Hallo,
                so wie Sie es schreiben ist es auch in meinem Kopf. Ich denke die Anleitung ist falsch. Das werde ich aber noch prüfen.
                Das 8.1 ist trotzdem das stärkere Laufband, da es aufgrund der Übersetzung und größerer Rollen die Leistung besser auf das Band bringt.

                Das macht es natürlich etwas schwierig den Punk „einzuwerten“. Mal schauen, was die genaue „Prüfung“ noch ergibt.

            Kommentar hinterlassen

            E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


            *