Richtig trainieren auf dem Laufband

Richtig trainieren mit einem Laufband
Gut trainieren auf einem Laufband ist nicht sehr schwer, hier ein Horizon Fitness Laufband.
Richtig trainieren mit einem Laufband
Gut trainieren auf einem Laufband ist nicht sehr schwer, hier ein Horizon Fitness Laufband.

Rennen wie ein Olympiastar kann nicht jeder, trainieren allerdings schon. Mit speziellem Training und der richtigen Lauftechnik kann jeder Läufer seine Lauf- und Sprintfähigkeiten enorm verbessern.
Bequemlichkeit ist das A und O für ein erfolgreiches Workout. Suchen Sie sich eine sportliche Bekleidung aus, die Ihnen von Kopf bis Fuß passt und gleichzeitig auch noch bequem ist. Unterschätzen Sie niemals den körperlichen Komfort während der Trainingsphase (-> hier finden Sie Sportbekleidung). Sparen Sie auf keinen Fall bei der Wahl Ihrer Laufschuhe. Die perfekten Joggingschuhe, die auf Sie zugeschnitten sein sollten, sorgen für eine möglichst effiziente Kraftübertragung und verbessern Ihre Bodenhaftung. Enge Schuhe oder zwickende Hosen, lassen Ihren Elan sinken und die Lust kann sofort vergehen. Vergessen Sie auch nicht ein Handtuch mit zum Training zu nehmen. Am besten kombinieren Sie das Handtuch mit einem Schweißband. So können Sie Schweißtropfen, die in den Augen brennen vermeiden.
Achten Sie, egal wann Sie am Tag vorhaben das Laufband zu benutzen, stets auf Ihre Ernährung. Wer richtig und ausdauernd auf einem Laufband, wie dem Reebok Titanium Laufband trainieren möchte, sollte vor dem Training leicht bekömmliches essen, ansonsten gibt es Magenprobleme. Die Nahrungszufuhr, ist wiederum von der eigenen persönlichen Einstellung des Körpers abhängig. Es gibt nichts schlimmeres, als nach fünf Minuten mit einem starken Seitenstechen das Training zu beenden.

Vor dem Training auf dem Laufband

Bevor Sie das Lauftraining beginnen, vergessen Sie bitte niemals vorher ihren Körper zu dehnen und aufzuwärmen, um Muskelzerrungen und Verletzungen zu vermeiden.
Wichtig beim joggen auf dem Laufband ist die richtige Körperhaltung. Achten Sie darauf, mit aufgerichtetem Oberkörper und nur ganz leicht nach vorn gebeugt zu laufen. Der Kopf bildet dabei die direkte Verlängerung der Wirbelsäule. Ihren Blick richten Sie bitte nach vorne und schauen Sie beim Laufen direkt gerade aus. Ihr Lauf wird nur dann ein Renner, wenn Arme und Beine dabei perfekt Zusammenarbeiten. Die sauberen und abgestimmten Bewegungen von Armen und Beinen steigern die Ökonomie des Laufstils und so Ihre Leistungsfähigkeit. Linker Arm und rechtes Bein – und umgekehrt, schwingen gemeinsam vor und zurück, so dass die Extremitäten zwei sich überkreuzende Geraden bilden. Sehr wichtig ist ein stabiler Rumpf als bewegungsloses Widerlager zwischen pendelnden Armen und Beinen.
Bei fast allen Laufbändern können Sie die Geschwindigkeit regulieren, bei hochwertigen Laufbändern, wie dem Horizon Paragon 6s können Sie auch die automatischen Trainingsprogramme nutzen. Stellen Sie die Laufgeschwindigkeit des Laufban so ein, dass Sie angenehm mit dem Laufen beginnen können. Steigern Sie die Geschwindigkeitsstufen nach beliebigem Eigenbedarf.

Während des Laufbandtrainings

Vergessen Sie nicht, immer wieder auf die Uhr oder den Trainingscomputer zu schauen, um Ihre Leistungen im Auge zu behalten. Wichtig dabei ist, um ausdauernd und erfolgreich Ihr Training zu bewerkstelligen, richtig und gleichmäßig Ein- und Auszuatmen. Trinken Sie bitte ausreichend, um den Wasserverlust, der durch das Schwitzen entstanden ist, auszugleichen.
Mit dem Christopeit TM2 Pro Laufband können Sie auch im Winter, wenn es schnell dunkel wird auch zur später Stunde ohne gute Lichtverhältnisse das Laufband benutzen. Durch die LCD Hintergrundbeleuchtung, haben Sie die Möglichkeit das Laufband auch in den Keller zu stellen, um in der Wohnung Platz zu schaffen. Auch wenn im Keller keine guten Lichtverhältnisse herrschen, kann dieses Laufband dort benutzt werden.

Was bringt das Training auf dem Laufband?

Durch das Trainieren mit dem Laufband unterstützen Sie viele Muskeln und Bereiche des Körpers. Am intensivsten werden die Oberschenkel und das Gesäß, welche die größten Muskeln sind, am intensivsten trainiert. Das fördert und pusht die Fettverbrennung. Dadurch verbrennen Sie nicht nur überschüssiges Fett, sondern bauen gleichzeitig auch Muskeln auf. Ein Wundermittel für Ihre Gesundheit und den Körper.

Damit sich auch nach dem Workout das Training richtig auf die Muskeln auswirkt, sollten Sie Kaffee zu sich nehmen. Um genau zu sein, trinken Sie 8 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das entspricht bei einer 90KG Person etwas mehr als 3,5 Tassen Kaffee. Der Wirkstoff produziert körpereigene Kohlenhydrate und beschleunigt damit die Erholung der Muskeln. Somit können Sie sich schneller von einem Muskelkater erholen und das Training am nächsten Tag fortsetzen.

Über Ramil Schweizer 1 Artikel
Der 24jährige Ramil Schweizer ist seit Jahren sportbegeistert und schreibt im Rahmen seines eCommerce Studiums für sportgeraetetest.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*